Sinn des Lebens

Beiträge zum Sinn des Lebens, Lebenssinn, Lebenszweck und über persönliche Entwicklung bzw. ein Leben in Freude und Zufriedenheit.

Bescheidenheit und Demut – bringt dies etwas?

Ein Leben in Bescheidenheit ist nicht voller Entbehrungen und Einschränkungen, sondern ganz im Gegenteil: voller Möglichkeiten für die persönliche Entwicklung. Letztendlich ist Bescheidenheit eine unabdingbare Voraussetzung um dauernde Harmonie, innere Ruhe, Freude und (Ur-)Vertrauen finden zu können.
Am besten stellt man sich die Natur mit allen ihren Kreaturen als echter Partner und lieber Freund vor. Dann sollte es einem eigentlich automatisch gelingen, sie entsprechend respektvoll zu behandeln.
Selbstbestimmung macht Freude und gibt Freiheit

Was ist Selbstbestimmung? – Selbstbestimmungsrecht

Selbstbestimmung und Selbstverantwortung sind grundlegende Voraussetzungen für innere Ruhe, Freude und Harmonie im Leben. Sein Leben selbst zu bestimmen ist im Alltag gar nicht so einfach: Es gibt eine ganze Menge von Institutionen und Personen, welche bewusst oder unbewusst versuchen, unsere Entscheidungen zu beeinflussen, uns zu verführen bzw. zu manipulieren. Werbung, Massenmedien (Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften), politische Parteien, Lobby-Organisationen von Industrien (z.B. Atomindustrie, Mobilfunkindustrie, Pharmaindustrie), usw. aber auch Personen im persönlichen Umfeld können versuchen, irgendwelche eigenen Ziele über uns zu erreichen.

Finanzkrise – notwendige Rahmenbedingungen für das Finanzwesen

Zur Beendigung der derzeitigen weltweiten Finanzkrise werden die unterschiedlichsten Mittel vorgeschlagen: Die Banken verlangen mehr Geld zu günstigeren Konditionen vom Staat, staatliche Garantien für ihre eigene Stabilität und immer häufiger auch Konjunkturförderprogramme. Gewerkschaften und Linke fordern zusätzlich strengere Rahmenbedingungen für den Finanzmarkt.

Welche neue Regeln bzw. Rahmenbedingungen sind für das weltweite Finanzsystem erforderlich?

Gewinnmaximierung und ethische Investitionen

Wie ethisch sind „ethische Investitionen"?

Es ist unverständlich, wie Investitionen mit dem Ziel den Gewinn zu maximieren als ethisch bezeichnet werden können! Die zusätzlich formulierten Auswahlkriterien bei sogenannten ethischen Investitionen auf den ersten Blick ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Bei genauerem Hinsehen wird aber deutlich, dass damit nicht die Hauptursache der Probleme angegangen wird. Im Gegenteil: Mit den hohen Gewinnerwartungen werden sie sogar noch vergrössert! Ein Umdenken ist zwingend erforderlich!
Wir benötigen dringend Investoren, welche Firmen den notwendigen Freiraum ermöglichen, um höhere Ziele als die Gewinnmaximierung und Umsatzwachstum zu verfolgen.

Je mehr desto besser? Gedanken zur Finanzkrise

Es ist gar noch nicht so lange her - unsere Grosseltern haben diese Zeit noch erlebt -da führte jeder zusätzliche Franken in der Geldbörse letztendlich zu einer Zunahme der Lebensqualität. Mit anderen Worten: Vor nicht allzu langer Zeit bedeutete mehr materieller Besitz automatisch eine Verbesserung der Lebenssituation. Die meisten von uns haben dieses Je-mehr-desto-besser-Prinzip ohne darüber nachzudenken übernommen und folgen ihm aus purer Gewohnheit. Nur so ist es zu erklären, weshalb wohlhabende Nationen in eine depressive Stimmung verfallen, wenn der Reallohn plötzlich nicht mehr steigt oder wenn Umsätze und Gewinne der Unternehmen stagnieren. 

CO2 Emissionen von Lebensmitteln

Mit unserer Ernährung steuern wir zu einem nicht unerheblichen Teil den durch uns persönlich verursachten CO2-Ausstoss. Die Erzeugung von Nahrungsmitteln verursacht je nach Ware ganz unterschiedliche Mengen an Treibhausgasen (siehe Tabelle unten). Eine umweltfreundliche und "klimafreundliche" Ernährung sieht wie folgt aus:

Klimawandel: Treibhausgas-Emissionen im Inland oder im Ausland reduzieren?

Sinn von Emissionskompensationen für Treibhausgase im Ausland (Clean Development Mechanismus CDM): Der Artikel zeigt auf, dass die Reduktion von Treibhausgasemissionen im Ausland höchstens als Ergänzung zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im Inland dienen kann und keinesfalls als Ersatz, wie dies zur Zeit in der Politik immer häufiger diskutiert wird. Anderenfalls können die Klimaziele niemals erreicht werden, weil in der Industrieländern der Druck zur Entwicklung von emissionsarmen Technologien zu wenig stark ist. 

Die Kraft der Gedanken

Wir haben im Beitrag "Sollen Experten oder Politiker für uns entscheiden?" auf die Wichtigkeit hingewiesen, sich selbst eine eigene Meinung zu bilden. Wir haben auch gesehen, dass die eigene Meinung unumgänglich ist, um unsere demokratischen Pflichten wahrnehmen zu können.

 

Intuition als wichtiges Hilfsmittel bei komplexen Entscheidungen

Mit der Intuition steht interessierten Personen mit entsprechendem Bewusstsein ein mächtiges Hilfsmittel zur Verfügung zur Ergänzung und Kontrolle von Expertenwissen bzw. Beurteilung von Experten. Dieses Hilfsmittel ist sehr fair verteilt, es steht grundsätzlich jedem zur Verfügung.

Wir diskutieren den Einsatz von Intuition bei wichtigen Entscheidungen. 

Selbst entscheiden anstatt an „Experten“ delegieren

Komplexe Entscheidungen, wie z.B. der Atomausstieg, Auslandeinsätze der Armee oder Reaktionen auf die Klimaerwärmung werden oft an Politiker oder Experten delegiert. Der einfache "Mann von der Strasse" bildet sich sehr häufig nicht einmal eine eigene Meinung dazu. Bestenfalls übernimmt er oder sie einfach eine Meinung aus den Massenmedien.

Wir diskutieren die Wichtigkeit, sich selbst eine eigene Meinung zu bilden und insbesondere wie dies auch bei Komplexen Fragestellungen möglich ist.

 

Intuitiv oder rational entscheiden

Intuitiv, Intuition: Bedeutung und Definition

Unter Intuition verstehen wir in der Regel Gedanken oder Eingaben, welche auf unserem Unterbewusstsein beruhen und ohne Reflexion (Nachdenken) zustande kommen. Intuitive Gedankenblitze, Gefühle oder Ideen lassen sich nicht rational erklären. Sie sind "einfach da" ohne dass man deren Entstehung bzw. Herkunft selbst begründen könnte. Das Wort Intution stammt ursprünglich aus dem lateinischen intueri und bedeutet anschauen, betrachten, erwägen. Intuition steht deshalb auch für ein spontanes, ganzheitliches Erkennen oder Wahrnehmen.

Entscheidungen – Entscheidungsfindung

Als Vorbereitung auf eine vertiefte Betrachtung der intuitiven Entscheidungsfindung werden in einer Übersicht die verschiedenen Modelle zur Entscheidungsfindung kurz vorgestellt und verglichen.

Zudem betrachten wir das allgemeine Vorgehen bei Entscheidungen.

Zitate über Reinkarnation, Wiedergeburt, Tod und sterben

Die Frage, was nach dem Tod auf uns zukommt, hat die Menschen naturgemäss schon immer beschäftigt. Die Diskussion über Reinkarnation und Wiedergeburt - und insbesondere ihre konkreten Konsequenzen für das tägliche Leben - geniesst in der heutigen Gesellschaft einen viel zu geringen Stellenwert. Mit den folgenden Zitaten von bekannten Persönlichkeiten zur Reinkarnation möchten wir zeigen, dass es sich lohnt, über Wiedergeburt und den Sinn des Lebens nachzudenken.

Spiritualität im Alltag

Spiritualität umfasst nicht nur die Religiosität eines Menschen, sondern auch grundsätzliche Fragen nach der Bedeutung unseres Lebens in einem grösseren Zusammenhang. Es ist deshalb klar, dass solche Fragen die Menschheit schon immer beschäftigt haben. Spätestens bei Geburten und bei Todesfällen wird jeder von uns mit solchen Fragen konfrontiert.

Spirituelle Informationen sollen dazu dienen, unser Leben, unsere Lebensaufgaben besser zu verstehen und dadurch unser Lebensziele erreichen zu können. Insbesondere um unsere Lebensziele und Lebensaufgaben spüren und überprüfen zu können, ist ein Kontakt mit der geistigen Welt hilfreich. Dieser spirituelle Kontakt kann uns auch eine Führung und Begleitung im täglichen Leben sein.Wir sollten uns wieder bewusst werden, dass wir uns inkarniert haben mit dem Ziel, in der materiellen Welt zu leben, Erfahrungen zu sammeln und um gewisse Eigenschaften von uns weiter zu entwickeln.

Was bedeutet Reinkarnation bzw. Wiedergeburt?

Das „Wieder-auf-die-Erde-zurückkommen" der Seele wird in der Regel als Reinkarnation oder Wiedergeburt bezeichnet. Als Inkarnation bezeichnet man hingegen ein einzelnes Leben in diesem Kreislauf. Der Begriff „Reinkarnation" kann auch aus dem lateinischen „wieder zu Fleisch werden" bzw. „Wiederverkörperung" übersetzt werden. Andere Begriffe für Wiedergeburt sind auch Seelenwanderung oder Transmigration.

Die Essenz eines Menschen ist nicht sein Körper, sondern die darin wohnende, unsterbliche Seele. Beim Tod verlässt die Seele den sterbenden Körper und kehrt zurück in andere

Reinkarnation und Wiedergeburt

Reinkarnation und Wiedergeburt - Kreislauf von Leben und Tod

Dreh- und Angelpunkt für die Reinkarnation ist unsere Seele: Vor langer Zeit hat sich unsere Seele vom göttlichen Ursprungszustand entfernt um Erfahrungen unter anderem in der Materie zu sammeln. Von allem Anfang an war jedoch klar, dass die Seele letztendlich wieder in den göttlichen Ursprung zurückkehren würde. In unserer Seele steckt deshalb auch das starke Verlangen, wieder dorthin zurückzukehren, wo sie ursprünglich hergekommen ist bzw. ihren göttlichen Usprungszustand wieder zu erlangen.
Diese Rückkehr zum göttlichen Ursprungszustand ist jedoch nur möglich, wenn die Seele in ihren Eigenschaften wieder

Klimawandel und persönliche Verantwortung

Die Klimaveränderung stellt ein globales Phänomen dar, bei dem der Verursacher der Emission nicht automatisch auch der Leidtragende ist. Ursache und Wirkung sind beim Klimawandel sowohl zeitlich als auch räumlich getrennt.

Folgende Aussagen sind recht typisch:

  • "Ich alleine kann doch nichts bewirken, weshalb sollte ich denn mein Verhalten ändern?"
  • "Ich tue ja nichts Verbotenes, ich halte alle Gesetze ein. Ihr könnt ja von mir aus gerne Energie sparen, aber lasst mich in Ruhe damit."
  • "Ich verbrauche doch so wenig Energie, sollen sich die grossen Umweltverschmutzer erst bessern, danach überlege ich es mir vielleicht auch."
Diese Aussagen entspringen der völlig falschen Annahme, dass wir für unser Tun und Lassen nicht voll verantwortlich seien. Nur weil wir für gewisse Taten nicht gebüsst oder gar hinter Schloss und Riegel gesteckt werden, heisst dies noch lange nicht, dass diese Taten keine Einfluss auf unsere persönliche Zukunft haben würden.

Atomkraft zur Lösung des Klimawandels?

Der weltweite Energiebedarf wird von der internationalen Energieagentur (IEA) laufend erfasst und auf dieser Basis für die nächsten 25 Jahre vorausgesagt. In ihrem letzten Bericht vom Herbst 2006 prognostiziert die IEA eine starke Zunahme des CO2 Ausstosses bis ins Jahre 2030 als Folge eines steigenden Energiebedarfs der Weltbevölkerung. In einem alternativen Szenario wurde untersucht, wieweit durch rigorose Massnahmen der Politik dieser CO2-Ausstoss verringert werden könnte. Zu diesem Massnahmen zählte die IEA auch die massive Förderung des Baus von Atomkraftwerken.

Von allen erwähnten Massnahmen zur Reduktion von CO2 billigt die IEA der Förderung von Atomkraftwerken allerdings nur die kleinste Wirkung (10%) zu. Da die IEA als Atomenergie-freundlich gilt, ist dies doch sehr bemerkenswert.

Verantwortung ist nicht teilbar

Wurde ein Ereignis durch eine Gruppe von Personen (Fussballteam, Geschäftsleitung, Abteilung, usw.) beeinflusst, so ist jedes Mitglied dieser Gruppe voll verantwortlich für die Konsequenzen. Besteht diese Gruppe aus 5 Mitgliedern, so trägt nicht etwa ein einzelnes Mitglied nur 20% der Verantwortung, sondern jedes Mitglied trägt die volle Verantwortung.

Nur wenn sich ein Mitglied mit allen sinnvollen Mitteln gegen den Entscheid gewehrt hatte, ist es für die Konsequenzen des gegen seinen Widerstand gefällten Entscheides nicht verantwortlich. Durch Schweigen („ich will nicht negativ auffallen" oder „die anderen lassen sich sowieso nicht überzeugen") kann man sich der Verantwortung hingegen nicht entziehen. Gerade als Mitglied einer Gruppe bekommen wir viele Chancen, Entscheidungen in einem positiven Sinne zu beeinflussen. Wir setzen uns aber auch dem Risiko aus, durch passives Verhalten unsinnige Entscheidungen zuzulassen und damit für deren Konsequenzen verantwortlich zu sein.

Lebenssinn, Lebensziele und Lebensfreude

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über den Sinn des Lebens, zu Selbstverwirklichung, Selbstfindung, Selbsterkenntnis, persönliche Entwicklung, Inkarnation, Reinkarnation, Lebensfreude, Zufriedenheit und innere Ruhe usw. Wir versuchen auf neutrale Art und Weise den Zusammenhang zwischen unseren persönlichen Zielsetzungen, Lebenszielen, bzw. Lebensaufgaben und unserem eigenen Wohlergehen aufzuzeigen. Damit wir unseren Lebensweg und unsere Persönlichkeitsentwicklung besser verstehen und beeinflussen können.

Bewusstsein und Bewusstseinsentwicklung – Informationen und Beratung

Wir möchten Ihnen neutrale Informationen als Hilfe zur Selbsthilfe vermitteln zu den Themenbereichen Bewusstsein, Bewusstseinsbildung, Bewusstseinserweiterung, Entwicklung des persönlichen Bewusstseins und der damit verwandten Gebiete, wie zum Beispiel die Eigenschaften unseres Charakters, unsere Wesensart und unsere persönliche Entwicklung bzw. unser Wohlergehen.

Wir zeigen auf, was Bewusstsein ist, welche Auswirkungen die Entwicklung des persönlichen Bewusstseins auf unser Leben und auf das Allgemeinwohl hat und wie wir damit unser eigenes Leben beeinflussen können.

Buchcover über den Sinn des Lebens bzw. Lebenssinn

Buch „1 x 1 des Bewusstseins“

Dieses Buch erläutert die menschliche Entwicklung anhand von gut verständlichen Beispielen und einfachen Modellen. Es will zum Nachdenken anregen über das eigene Leben und Hilfen anbieten, wie man sein eigenes Leben gezielt verändern kann.

Zusammenfassung der Leitgedanken

So vielfältig wir Menschen auch sein mögen, wenn unsere existentiellen Bedürfnisse einmal gedeckt sind, streben wir alle letztendlich nach demselben: Wir möchten uns dauernd glücklich und zufrieden fühlen, unser Leben ohne Ängste und Sorgen leben können. Diese Suche nach Harmonie und innerer Ruhe, nach Selbstverwirklichung, nach Gelassenheit, oder wie man diesen Zustand auch immer beschreiben mag, steht bei praktisch allen Modellen über die menschlichen Bedürfnisse unbestritten an oberster Stelle.

Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass überall, wo wir uns befinden oder etwas unternehmen, gewisse Regeln herrschen. Auf der Strasse sind dies die Verkehrsregeln, im Fussball die Spielregeln, in der Natur die Naturgesetze. Wer diese Regeln respektiert, dem fällt die entsprechende Tätigkeit oder Handlung leichter als jemandem, welcher diese Regeln verletzt und deshalb auf irgend eine Art und Weise zurecht gewiesen werden muss.