Skip to Content

Reinkarnation und Wiedergeburt

Reinkarnation und Wiedergeburt - Kreislauf von Leben und Tod

Dreh- und Angelpunkt für die Reinkarnation ist unsere Seele: Vor langer Zeit hat sich unsere Seele vom göttlichen Ursprungszustand entfernt um Erfahrungen unter anderem in der Materie zu sammeln. Von allem Anfang an war jedoch klar, dass die Seele letztendlich wieder in den göttlichen Ursprung zurückkehren würde. In unserer Seele steckt deshalb auch das starke Verlangen, wieder dorthin zurückzukehren, wo sie ursprünglich hergekommen ist bzw. ihren göttlichen Usprungszustand wieder zu erlangen.
Diese Rückkehr zum göttlichen Ursprungszustand ist jedoch nur möglich, wenn die Seele in ihren Eigenschaften wieder „Gott ähnlich" ist. Konkret geht es um Persönlichkeits-Eigenschaften, welche am besten mit bedingungsloser Liebe, (Selbst-) Ehrlichkeit, Freude, Bescheidenheit, Demut, usw. beschrieben werden können. Alternativ kann man diese Eigenschaften auch mit dem Respektieren der sog. „Grundrechte des Seins" beschreiben.

Durch das Leben in der Materie (frühere Reinkarnationen, frühere Wiedergeburten) sind die oben erwähnten Persönlichkeits-Merkmale zumindest teilweise verlernt und ersetzt worden durch Streben nach Macht und Ansehen, finanziellem Reichtum und Egoismus. Nach dem Tode eines Menschen prüft die Seele deshalb jeweils, ob sie den so genannten Ursprungszustand wieder erreicht hat. Wenn noch nicht alle oben erwähnten Eigenschaften voll ausgebildet sind, bzw. wenn die „Grundrechte des Seins" noch nicht respektiert werden, hat die Seele diesen Zustand noch nicht erreicht. Sie wird sich mit grosser Wahrscheinlichkeit früher oder später zu einer weiteren Reinkarnation (Wiedergeburt) auf der Erde entschliessen. Denn jene Eigenschaften welche beim Aufenthalt auf der Erde verlernt worden sind, lassen sich auch während einer Inkarnation auf der Erde am effizientesten wieder erarbeiten.

Unser Leben auf der Erde kann somit als Trainingslager betrachtet werden, um sich gewisse Charaktereigenschaften wieder anzueignen (siehe auch den Artikel über die menschliche Entwicklung). Unsere Familie, unsere Freunde, Bekannten und „zufälligen" Begegnungen sind unsere Trainingspartner auf dem Weg unserer Seele zurück zu ihrem göttlichen Ursprungszustand.
Die Beschreibung des nicht-inkarnierten Zustandes der Seelen ist bewusst ungenau gehalten, da für uns inkarnierte Wesen solche Zustände oder Sphären nur schwer verständlich sind. Für unseren Intellekt sind solche Konzepte gänzlich unzugänglich. Das wesentliche ist aber die Motivation unserer Seele für die Wiedergeburt (Reinkarnation) zu erkennen und daraus allenfalls Konsequenzen für das persönliche Leben abzuleiten.

Fehlentwicklungen

Global gesehen ist die Entwicklung der Seelen leider arg ins Stocken geraten. Anstatt die oben erwähnten, erwünschten Eigenschaften zu entwickeln, werden gegenteilige Eigenschaften, wie z.B. Egoismus, Macht und Habgier weiter entwickelt und zementiert. Die betroffenen Seelen - und es ist leider eine Mehrheit - entfernen sich dadurch bildlich gesprochen immer weiter von ihrem göttlichen Ursprungszustand. Es bleibt diesen Seelen jedoch kaum eine andere Wahl, als sich immer wieder zu reinkarnieren, in der Hoffnung letztendlich doch noch die gewünschten Eigenschaften zu entwickeln und damit ans Ziel zu gelangen. (Auf die Problematik der globalen Fehlentwicklungen werden wir in einem späteren Artikel nochmals zu sprechen kommen).

Inkarnationen bzw. Wiedergeburt als Chance

Eine Reinkarnation darf nicht als Strafe für irgendwelche Fehler oder Schandtaten in früheren Inkarnationen betrachtet werden. Aus der Sicht der Seele ist jede Inkarnation (Wiedergeburt) eine Chance, der Rückkehr in den Ursprungszustand näher zu kommen. Die Seele inkarniert sich immer freiwillig. (Im Artikel über die menschliche Entwicklung haben wir die einzelnen Inkarnationen mit Semestern an einer Universität verglichen). Seelen, welche z.B. Machtstreben, Habgier und Egoismus sehr stark erlegen sind, können sich durchaus zu einer Geburt in einem Krisenherd unter schlimmsten Bedingungen entschliessen, um die Folgen des Machtstrebens und Egoismus anderer am eigenen Leib zu erleben. Dies geschieht jedoch freiwillig und immer in der Hoffnung, sich in einer späteren Inkarnation die gewünschten Eigenschaften unter dem Eindruck dieser schlimmen Erfahrungen doch noch anzueignen.

Gibt es Beweise für die Reinkarnation?

Können wir die Gültigkeit unserer Aussagen bezüglich Reinkarnation beweisen? - Nein, dies können wir nicht. Mit unserem Intellekt ist es nicht möglich, die Reinkarnation zu beweisen. Es ist jedoch umgekehrt auch nicht möglich zu beweisen, dass es die Reinkarnation nicht gibt.1)

Sollen Sie dieser Beschreibung des Weges unserer Seelen bzw. der Reinkarnation deshalb einfach Glauben schenken?
Tun Sie es nicht! Machen Sie sich eigene Gedanken darüber, ob dies wohl richtig sei oder nicht. Bei der Reinkarnation auf der Erde vergessen wir sehr vieles, was unserer Seele eigentlich bekannt ist. Wir haben aber über unsere Intuition, unsere innere Stimme bzw. unser „Bauchgefühl" nach wie vor Zugang zu den „grossen Wahrheiten" des Lebens. Es sollte deshalb möglich sein, mit sich selbst in aller Ehrlichkeit die beiden folgenden Fragen abzuklären:

  • Ist es richtig, dass sich die Menschen reinkarnieren?
  • Ist es richtig, dass wir uns inkarnieren, um Eigenschaften wie bedingungslose Liebe, Selbstehrlichkeit, Freude und Bescheidenheit zu entwickeln bzw. das Leben der Grundreche des Seins zu üben?

Damit Sie Ihre innere Stimme auch wirklich wahrnehmen können und nicht durch Andere oder Anderes beeinflusst werden, sollten Sie sich vorher vom Ballast des Alltags lösen. Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie z.B. eine Wanderung in der intakten Natur, Meditation, Yoga, geistige Reinigung, usw. In unseren Seminaren zur Intuition empfehlen wir jeweils auch als Vorübung eine ganz bewusste Atmung:

Aufrecht stehen oder sitzen und tief einatmen - kurze Atempause - tief ausatmen und zugleich die Gedanken des Alltages loslassen und wegschicken - kurze Atempause - tief einatmen und dabei in Gedanken weisses Licht einatmen, welches den ganzen Körper durchdringt und reinigt - kurze Atempause - usw. So oft wie nötig, mindestens aber 5 Mal wiederholen.

Widmen Sie sich danach den oben erwähnten Fragen. Konzentrieren Sie sich auf Ihre innere Stimme ohne sich zu verkrampfen. Spüren Sie eher ein Ja oder ein Nein, wenn Sie sich die Frage stellen, ob die Reinkarnation bzw. Wiedergeburt der Menschen wie oben beschrieben eine Tatsache sei? Überprüfen Sie Ihre Antworten mehrmals an verschiedenen Tagen, um Sicherheit zu erlangen. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie einmal oder mehrmals nichts spüren können, versuchen Sie es später oder an einem anderen Tag nochmals.

Verlassen Sie sich auf Ihre innere Stimme und lassen Sie sich von niemandem etwas aufschwatzen (auch nicht von uns).
Wenn Sie aber herausgefunden haben, dass es in unserem Leben um die Entwicklung der Charaktereigenschaften bedingungslose Liebe, Freude, Selbstehrlichkeit und Bescheidenheit bzw. um das Leben der sog. „Grundrechte des Seins" geht, dann handeln Sie bitte auch - in Ihrem eigenen Interesse - entsprechend. Ziehen Sie daraus die Konsequenzen für Ihr Leben. Nehmen Sie die Chancen dieser Reinkarnation wahr. Es geht um Sie. Es ist möglicherweise (höchste) Zeit für eine Wende: Wendezeit.

 


1) Dies gilt übrigens für alles Spirituelle in unserem Leben: Mit unserem Verstand können wir keine spirituellen Angelegenheiten prüfen, da es bei der Spiritualität um Dimensionen geht, welche sich einer sog. wissenschaftlichen Betrachtung entziehen.