Skip to Content

Die Natur hilft uns

Aus den Diskussionen über die menschliche Entwicklung mit der Bewusstseinskugel, dem Ausstrahlen seiner Zielsetzungen über die Klangschalen und die gegenseitige Beeinflussung in Gruppen könnte man möglicherweise die Schlussfolgerung ziehen, das Ziel des menschlichen Daseins sei es, Licht bzw. Bewusstsein auf die Erde zu bringen. So quasi, die Menschen als Retter oder Erlöser der Erde! Dies wäre aber eine ziemlich verkehrte Auffassung:

Obwohl wir bisher fast ausschliesslich die Entwicklung der Men­schen betrachtet haben, gelten die Grundrechte des Seins für alle Wesen. Den Begriff «Wesen» müssen wir dabei sehr umfassend halten: Darunter verstehen wir neben allen Lebe­wesen auf der Erde (Menschen, Tiere, Pflanzen) auch die Erde selbst, jeder Stein, das Wasser, das Feuer, die Luft, usw. Auch alle anderen Wesen neben den Menschen befinden sich in einer Entwicklung. Im Kugelmodell können wir uns deshalb auch deren Fähigkeiten in Bezug auf das Leben der Grundrechte des Seins als weisse Kugel um deren Körper vorstellen1.

Jeder Stein, jede Pflanze, jeder Baum, jedes Tier und jeder Berg steht wie jeder Mensch irgendwo in seiner Entwicklung. Alle Wesen haben ein bestimmtes Bewusstsein, das sich als weisse Lichtkugel um ihren physischen Körper darstellen lässt. Die früher diskutierte Gruppendynamik (die Fähigkeiten der Gruppe sind grösser als die Summe der Fähigkeiten ihrer ein­zelnen Mitglieder und die gegenseitige Aktivierung der Ziel­setzungen) innerhalb einer Gruppe von Gleichgesinnten, ist des­halb auch innerhalb einer Gruppe von verschiedenen Wesen möglich. So können wir zum Beispiel unsere eigene Bewusstseins-Kugel mit jener eines Baums überlappen. Da­durch stehen uns wie besprochen mög­licherweise zusätzliche Fähigkeiten zum Leben der Grundrechte des Seins zur Verfü­gung. Wir machen uns dies - in der Regel unbewusst - zunutze, indem wir zum Beispiel in unserer Wohnung Pflan­zen, Steine und Kristalle aufstellen.

Eine Zwischenfrage: Haben Sie in Ihrer Wohnung auch Pflan­zen, Kristalle oder Steine aufgestellt? Sind diese echt oder aus Plastik? Wenn zum Beispiel Pflanzen wirklich nur fürs Auge alleine wären, dann könnten Sie doch genau so gut Pflanzen aus Plastik auf­stellen. Sie sehen perfekt aus, blühen das ganze Jahr, sind dauer­haft und pflegeleicht. Sie haben mit Ihrer Intuition möglicherweise das Besondere einer Pflanze oder eines Kristalls gespürt und sie oder ihn gerade deshalb aufge­stellt.

Zur Erholung fahren die meisten von uns besonders gerne ans Wasser, in die Berge oder an einen Wald. In der freien, gesun­den Natur spüren wir diese Harmonie, die weisse Bewusst­seins-Kugel dieser Wesen besonders gut. Wir lassen sie gerne mit unserer eigenen Bewusstseins-Kugel überlappen. In dieser Umgebung stehen uns deshalb zusätzliche intuitive Fähigkei­ten zur Verfü­gung. Darüber hinaus strahlen diese Wesen eine dem Leben der Grundrechte des Seins als Zielsetzung entspre­chende Schwin­gung aus, welche unsere eigene Klangschale häufig zu aktivieren vermag. Nicht umsonst fühlen wir uns in der gesunden Natur besonders wohl!

Wer sich persönlich im Sinne der Grundrechte des Seins ent­wickeln möchte, kann sich deshalb in der intakten Natur diese Zielsetzung aktivieren lassen, so dass diese bei Entscheidungen häufiger als Leitlinie gewählt wird. Da uns in dieser Umge­bung in der Regel zusätzliche intuitive Fähigkeiten zur Verfü­gung stehen, kann es durchaus sinnvoll sein, wichtige Ent­scheidungen in der gesunden Natur zu treffen.

Das Ziel unserer Entwicklung ist allerdings, unsere Entschei­dun­gen in jeder Umgebung im Einklang mit den Grundrechten des Seins treffen zu können. Es würde also wenig Sinn machen, sich von der Zivilisation zu verabschieden und als Einsiedler in den Urwald zu ziehen. Wir würden dadurch vor unserem eigenen Ziel fliehen.

Zusammenfassend ist es also völlig vermessen zu glauben, wir Menschen wären dazu auserkoren, die Natur zu entwickeln oder sie gar zu retten2. Das Gegenteil ist der Fall: Die Natur kann uns Menschen in unserer Entwicklung helfen und Vor­bild sein! Indem wir uns im Sinne der Grundrechte des Seins weiterentwickeln wollen, setzen wir uns dasselbe Ziel wie die Natur. Wir können dadurch von der oben besprochenen Gruppendynamik mit ande­ren Wesen der Natur profitieren und uns rascher entwickeln.

 

 


1) Dasselbe gilt auch für andere Zielsetzungen, auch diese kann man mit farbigen Kugeln darstellen.

 

2) Respektiert man die Pflanzen und Tiere als Wesen mit dem Recht auf eine selbständige Entwicklung, so verlieren zum Bei­spiel jegliche Genmanipulationen und Tierversuche - egal zu welchem Zwecke - ihre Berechtigung.